Barleben mit Highspeed-Plänen – in der Gemeinde startet der Breitbandausbau

In Barleben kann es nun endlich losgehen – mit dem offiziellen Spaten­stich am 16.10.2020 wurde der Startschuss für den Ausbau eines eigenen kommunalen Glasfaser­netzes gesetzt. Die Kosten für den Netz­ausbau teilen sich die Gemeinde und der Bund. Im Rahmen des Bundes­förder­programmes Breitband werden Förder­mittel anteilig bereitgestellt.

Der symbolische Baustart fand dabei an einer echten Baustelle statt, dem Eigenheim der Familie Buro im Ortsteil Meitzen­dorf. Dort startet der Ausbau des Glasfaser­netzes, weil der Ortsteil bisher mit der schlechtesten Internet­verbindung auskommen musste.

Der Spatenstich in Barleben setzt den Start­schuss für den lang ersehnten Breitbandausbau. Foto: Sebastian Pötzsch. Quelle: Volksstimme Wolmirstedter Kurier vom 17.10.2020

Insgesamt werden mit 90 km Trasse 3800 Wohn­einheiten in rund 2500 Häusern an ein schnelles Breit­band­netz angeschlossen. Der Ausbau soll bis 2025 komplett abgeschlossen sein. In einer ersten Ausbau­stufe werden nun aber zunächst bis Anfang 2022 der Ortsteil Meitzen­dorf sowie Barleben Nord und Barleben Mitte mit den Breit­band­an­schlüssen versorgt.

Planung, Bau­über­wachung und Doku­mentation übernimmt dabei die TKI. Für die Tiefbau-Strecke wurde das Unter­nehmen DeNe Deutsche Netzbau GmbH engagiert.

Koordiniert wird der Breit­band­ausbau im Landkreis Börde von der Arbeits­gemeinschaft Breitband. Als Dach­verband der Einzel­gemeinden bietet die ARGE eine Plattform, auf der sich die Digital­dienst­leister und Auftrag­nehmer mit Vertretern der Verwaltung und des Gemeinde­rates aus­tauschen. Den Betrieb und die Ver­marktung des offenen Netzes (Open Access Netz) übernimmt der in Berlin ansässige Netz­betreiber DNS:NET.

Zurück